Ausbeutung


Seit ich nicht mehr vom Sozialamt abhängig bin und mehr verdiene als bisher, habe ich das Gefühl, ich habe weniger als bisher…

Ich habe Berge von Rechnungen zu zahlen. Hohe Arzt- und Orthodont-Rechungnen die von der Krankenkasse nicht übernommen werden, welche ich selbst zahlen muss (vorher zahlte das Sozialamt solche Rechnungen).

Ich habe das Gefühl, ich sei immer nur am zahlen. Diesen Monat konnte ich nicht mal alles zahlen, was eigentlich gezahlt werden müsste… Und auch wenn ich nur das allernötigste zahle, habe ich bis Ende Monat noch Frs 300.- …

Bin grad ziemlich frustriert…

Advertisements

11 Kommentare zu “Ausbeutung

  1. sobald das Sozialamt nicht mehr für dich zuständig ist, musst du alles selbst zahlen, das war bei uns schon immer so. Arztrechnungen müssen wir auch zahlen, alles müssen wir zahlen, nur gut daß wir zwei Gehälter haben, sonst wären wir schon bankrott.

    • Ja… ausser wenn damals mein Ex-Mann nicht so doof gewesen wäre und für die Kinder die Zahnarzt-Zusatzversicherung abgeschlossen hätte! Dann müsste ich zumindest das nicht zahlen…
      Ich bin sehr froh, dass ich nicht mehr auf dem Sozialamt bin. Die ständigen Kontrollen sind schon ziemlich mühsam, aber ich kann manchmal jene verstehen, die lieber auf dem Soz bleiben… es wird ja alles (oder vieles) bezahlt…
      Na ja, irgendwann kommen wieder bessere Zeiten.

      • Ich kann die auch verstehen die beim Sozialamt bleiben, bei und wird ja so viel bezahlt, ich weiß das von meinem Sohn, der arbeitet dort

  2. Hallo Boelleli, sei stolz auf dich, dass du dein Geld selber verdienst. Was vorbei ist, ist vorbei…zum Sozi gehen kann jeder, arbeiten erfordert Mut und Kraft. Grüße aus der Schweiz, Olli

    • Danke – ja das bin ich auch und ich möchte für nichts in der Welt zurück aufs Soz ! Aber wenn man sieht, dass das selbst verdiente Geld vorne und hinten nicht reicht (trotz Einkäufen, welche auf Aktionen und runtergeschriebenen Produkten basieren), dann frag ich mich schon ein bisschen.
      Ich habe diesen Monat nur das strikte, unbedingt notwendige wie Miete, Strom, Krankenkasse, Telefon, Sport meiner Kinder bezahlt, sowie Ratenzahlungen die bezahlt werden müssen (sonst bekomm ich eine Betreibung!) und es bleiben mir knapp CHF 200.- bis zum 22. Mai. … das sind 15.-/Tag zum Einkaufen für 3, Benzin, Zigaretten (ok, ich könnte aufhören zu rauchen). Ist schon nicht gerade viel, oder?

      Du bist in der Schweiz?

  3. LIebe „Boelleli“,

    seien Sie sich gewiss, dass sich das einpendeln wird. Sie sind in einer positiven Ausgangssituation ebenso wie es die Rahmenumstände sind.

    • Danke, lieber Joachim.
      Ja, ich habe mich inzwischen wieder etwas abreagiert. Ich weiss ja, dass ich auf dem guten Weg bin, aber manchmal habe ich halt – trotz einer eigentlich grundsätzlich positiven Einstellung zum Leben – ein kleines Tief…
      Ich wünsche eine gute Woche! Ich freu mich auf heute abend…. Chorprobe…. mein wöchentliches Highlight 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s