Rache

Wir dürfen niemals Rache nehmen,

weder durch Worte,

noch durch Taten,

wir müssen Rache nehmen, indem wir vergeben.

Werbeanzeigen

Projekt

Es war eine etwas chaotische Woche, aber mit Töchterchen ist es soweit wieder gut.

Leider hat sie am letzten Samstag den negativen Bescheid der Schule in Genf bekommen, die sie machen wollte. Sie war ziemlich am Boden zerstört. Ich habe sie dann am Wochenende in Ruhe gelassen und ihr am Sonntag Nachmittag vorgeschlagen, gemeinsam etwas trinken zu gehen.

Wir sind also gegen 18h los und sie war ziemlich gut drauf. So à la „Angriff nach vorne!“ was ich sehr lobenswert finde. Ihr Wunsch ist es, nächstes Jahr nochmals zur Aufnahmeprüfung zu gehen. Allerdings hat sie nun etwas mehr als ein Jahr Zeit und ich will nicht, dass sie nur zu Hause rum sitzt. Sie hat also folgendes Projekt vorgeschlagen :

Einen 4 bis 6-wöchigen Aufenthalt in den USA.

Das bedeutet nun für sie, einen Temporär-Job zu finden, um Geld zu verdienen / sparen und dann Ende Oktober ein 2-wöchiges Praktikum in einer Tanzschule in New York zu machen. Anschliessend könnte sie dann noch 2 – 4 Wochen zu ihrem Halbbruder, der im Bundesstaat Ohio zu Hause ist.

Ich finde die Idee sehr gut und wir sind jetzt dabei, ein Dossier zu erstellen, in welchem alle finanziellen und organisatorischen Aspekte aufgelistet werden.

Wenn ich Handgelenk x Pi rechne, komme ich auf etwa CHF 6’000.- all inklusive; also Flug, Unterkunft, Essen, etc…  Das ist natürlich viel Geld, und ich weiss noch nicht, wie wir das zuzsammen bekommen. Aber wir werden einen Weg finden !

Jedenfalls bin ich froh, das sie motiviert und tatkräftig in die Zukunft sieht und nicht den Kopf hängen lässt.

Wie sagte Obama …

Ich denke zuviel

Gestern Abend war ich mit Töchterchen auf (an ?) einer Konferenz von Christel Petitcollin. Sie ist Psychotherapeutin, Kommunikationstrainerin und Coach für zwischenmenschliche Beziehungen.

Es war hochinteressant und ich bin davon überzeugt, dass meine beiden Kinder so ticken.

Auch Töchterchen fand diesen Vortrag toll und die Autorin ist sehr sympatisch. Wir haben uns danach auch noch mit ihr unterhalten und 2 Bücher von ihr gekauft und signieren lassen.

Es war ein schöner Abend.

Hier könnt Ihr mehr über das Buch „Ich denke zuviel“ erfahren.

Errare humanum est

Heute hat Töcherchen erfahren, dass Sebastian und ich in Basel waren. Wir haben ihr damals ja nichts gesagt, weil wir wussten, dass sie das nicht toll finden würde.

Ich habe ihr (schriftlich) erklärt, dass überhaupt nichts passiert sei und auch wenn ich noch gewollt hätte, ich niemals irgendwas mit ihm angefangen hätte. Auch wenn zu jenem Zeitpunkt Töcherchen und Sebastian kein Paar waren, 1. war / ist er Töchterchens Freund und 2. bin ich ja keine Cougar und ausserdem hätte ich 3. so etwas niemals meiner Tochter angetan – das wäre respektlos.

Ich verstehe natürlich, dass Töchterchen enttäuscht und wütend ist;  andererseits hoffe ich, dass sie versteht, dass wir sie nicht absichtlich angelogen haben, sondern sie (und uns) nicht in Verlegenheit bringen wollten. Denn natürlich sah das für Aussenstehende schon etwas komisch aus.

Aber wie ich ihr geschrieben haben: auch ich bin nur ein Mensch und mache Fehler. Niemand ist perfekt – auch ich nicht. Und diese Situation tut mir leid.

Respektlos

Ich finde es respektlos, wie man mit mir hier zu hause umgeht ! Ich weiss nicht mehr, was ich noch machen soll, damit endlich etwas Ruhe und Disziplin einkehrt.

Wir haben gemeinsam vor ein paar Wochen ein Planning erstellt, auf welchem gerecht verteilt verschiedene Haushaltarbeiten zu machen sind (wie das in einer WG – so kommt es mir zumindest vor – normal ist) : 1 x pro Woche Badezimmer putzen, 1 x pro Woche Boden staubsaugen und nass auf nehmen, 1 x pro Woche Abfall entsorgen (getrennt in Papier, PET, Glas, Alu und „normaler“ Abfall), 1 x pro Woche sein Zimmer aufräumen, 1 x pro Woche Wäsche waschen, täglich die Küche und das Wohnzimmer in Ordnung halten.

Ich muss alle drei (14, 18 und 20) täglich daran erinneren… es funktionniert einfach nicht.

Ich habe probiert, es einfach zu ignorieren… das ist allen egal, es wird einfach nichts getan

Ich habe probiert, auszurufen, sie zusammen zu stauchen … da kommen von meinen Kids freche Antworten zurück und von Sebastian einfach Schweigen

Seit genau einer Woche sage ich gar nichts. Und es wird gar nichts getan. Und heute kommt Töchterchen und meint „also ich mach die Küche sicher nicht, die wurde seit Dienstag nicht gemacht!“ – ich erwähnte ganz ruhig, dass dies schon so seit letztem Donnerstag (also dem 18.4.) so sei… das hat sie überhaupt nicht beeindruckt und sie verschwand zurück in ihr Zimmer.

An meinem Geburtstag vor 2 Tagen habe ich morgens gearbeitet. Bevor ich nach Hause kam, habe ich extra eine Nachricht geschickt, dass ich gegen 14h30 zu Hause sei. Da kam als Antwort von Töchterchen „ah… ok… ich dachte ich wär allein“. Als ich darauf fragte, ob ich später kommen soll (vielleicht wollte sie ja für meinen Geburtstag noch etwas vorbereiten) schrieb sie mir zurück „nein, schon ok“.

Als ich dann zurück kam, sass Töchterchen flegmatisch mit ihrem Smartphone auf dem Sofa und die beiden Jungs waren nicht zu Hause. Die Küche und das Wohnzimmer sahen aus wie Sau und ich hatte das Gefühl, ich störe.

Ich ging in mein Zimmer und blieb da bis halb fünf. Inzwischen warTöchterchen von 15h-16h30 ausser Haus. Da ich wusste, das Mama um 17h kommt, habe ich dann in der verbleibenden halben Stunde die Küche und das Wohnzimmer aufgeräumt. Meint Ihr, dass einer von den beiden (Sebastian kam mit ihr zurück, Sohnemann war noch nicht wieder da) sich einen Tritt gegeben hätte, und mir half ? Denkste !

Dann kam also Mama mit Einkäufen für das Abendessen. Töchterchen kam dann aus dem Zimmer und fing an zu kochen. Um 18h kam Sohnemann zurück und wir haben dann gemeinsam gegen 19h gegessen. Danach fragte Sohnemann, ob er in sein Zimmer darf und die beiden Jungen blieben bei uns am Tisch. Wir redeten und sie erzählten uns von einer Serie, welche sie auf Netflix schauen. Beide waren ganz aufgeregt uns davon zu berichten. Plötzlich, so gegen 20h30 meinte Töchterchen, sie müsse sich einen Moment hinlegen, sie habe Bauchschmerzen. Also verschwand sie in ihr Zimmer. 10 Minuten später folgte ihr Sebastien ohne ein Wort zu sagen.

Ich habe dann das Chaos in der Küche aufgeräumt und mit Mama geplaudert. Gegen 22h30 kamen die beiden aus dem Zimmer und gingen aus…

Wie findet Ihr das? Wäre es zu viel verlangt gewesen, dass sie die Küche nach dem Kochen aufräumt ? Vorallem auch weil noch mein Geburtstag war…

Ich weiss mir langsam wirklich nicht mehr zu helfen. Sebastian kann ich rausschmeissen – ist nicht mein Kind. Aber was kann ich mit Töchterchen und Sohnemann machen, damit sich etwas ändert? Töchterchen ist volljährig. Ich könnte sie auch rausschmeissen. Aber es ist meine Tochter ! Und Sohnemann ist erst 14 Jahre alt. Ich habe bei ihm schon jegliche Strafen versucht – es bringt einfach alles nichts.

Habt Ihr eine Idee ?

Numerologie

Gestern hab ich Euch ja gefragt, oh ihr an Numorologie glaubt. Ich habe dann meine Lebenszahl und Namenszahl errechnet und komme schlussendlich auf die 7, was folgendes bedeutet :

Siebenen zeichnen sich durch Neugier, Optimismus und Fantasie aus. Sie sind fasziniert von der Welt und lieben es, Neues zu lernen und Zusammenhänge zu verstehen. Sie glauben an das Gute, allgemein vertrauen sie fast jedem und glauben vieles, ohne es zu überprüfen. In ihrer Meinung sind sie sehr formbar. Sie neigen dazu, die Meinung der Mehrheit ungeprüft zu übernehmen. Oft ist das nicht nur Naivität, sondern vor allem Selbstschutz, um sich bei niemandem unbeliebt zu machen. Ihre Lernaufgabe ist es, mehr auf ihren eigenen Verstand zu vertrauen und andere auch mal kritisch zu hinterfragen; und wenn nötig ihre eigene Meinung zu vertreten.

Also ich würde nicht sagen, dass ich leicht beinflussbar bin. Allerdings bin ich Konfliktophobe. Es stimmt, dass ich manchmal nichts (oder nichts mehr) sage, um Konflikte zu vermeiden. Das heisst aber nicht, dass ich ein Mitläufer bin…

 

44

Ja… so alt werde ich heute …

Ist irgendwie witzig. Meine beiden Lieblingszahlen sind seit jeher 11 und 4.

Töchterchen ist am 11.11. geboren und Sohnemann am 04.01. … und dann 4 x 11 = 44 🙂

Glaubt Ihr an Numorologie ?